X-Mas To-Do Liste

Schon auf den Kalender geschaut? Nun ja, wer so Adventskalendersüchtig ist wie ich, der wird heute Morgen festgestellt haben, dass es nur noch 12 Tage bis Heilig Abend sind. Heute in zwei Wochen sind die Geschenke alle ausgepackt und der Weihnachtsbraten wurde gegessen. Die meisten werden vermutlich diesen einen freien Tag dieses ‚Arbeitgeberfreundlichen‘ Weihnachtsfestes genießen und einfach nur faul sein. Denn leider, für die meisten bedeutet Weihnachten einfach nur Stress. Nix mit besinnlich und Friede auf Erden. Das fängt mit dem Baum an und hört mit dem Verwandtenbesuch auf. Vielleicht ist deswegen der Film ‚Schöne Bescherung‘ mit Chevy Chase so beliebt. Irgendwo erkennt sich in dem Film jeder irgendwie wieder. Wir wünschen es uns perfekt, harmonisch und liebevoll, und dann versuchen wir krampfhaft die Erwartung jedes einzelnen zu erfüllen. Natürlich haben wir auch selber Erwartungen, welche um des lieben Friedens willen dann runter geschluckt werden. Und zack, schon ist unser Fest vermiest. 003-800x632

Deswegen einmal ganz deutlich zum mitschreiben: Wir können es nicht jedem Recht machen. Ist doof, aber ist so. Können wir trotzdem ein schönes Fest haben? Aber sicher! Als Grundlage kann man vielleicht einen Spruch nehmen, den ich neulich gelesen habe. „Herr, gib mir genug Kaffee für genug Schwung, um die Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Und ein wenig Alkohol, um die Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann.“ 😉  Darüber hinaus nutze ich mein ganz persönliches Rezept. Die wichtigsten Eckpunkte planen und organisieren, den Rest auf sich zukommen lassen. Deswegen gibt es bei mir eine X-Mas To-do-Liste. Ja, ich mag solche hilfreiche Listen. Vielleicht hatte ich beim erstellen der Wunschliste ans Christkind als Kind zu viel Spaß, dass ich so gerne auf dieses Hilfsmittel zurückgreife. Die hilft auch dabei, dass man sich zum Ende der Adventszeit nicht vom Kaufrausch oder der Panik anderer mitreißen lässt. Während andere dann noch hektisch durch die Gegend rennen, kann man selber schon anfangen die Zeit zu genießen. Was sollte man alles planen?

  • Wo wird gefeiert? Wann wird gefeiert? Sind Gäste anwesend? Ist man selber Gast? An welchen Tagen wird wer besucht? Braucht es eine Kinderbelustigung?
  • Was will ich kochen? Welche Zutaten können schon im Voraus besorgt werden? Ist es ein neues Rezept? Dann besser einmal zur Probe zubereiten. Kann ich vielleicht schon vorkochen und einfrieren?
  • Jetzt in dieser Woche Getränke einkaufen. Auch der Bäcker, Metzger, etc. freut sich über eine rechtzeitige Bestellung, falls man etwas Frisches benötigt. Sind die wichtigsten Alltagsdinge im Haus? Nichts ist ärgerlicher, als wenn man über die Feiertage keine Schinkenservietten (Toilettenpapier), oder Kaffeefilter mehr hat. Kopfschmerztabletten, ein Erkältungsmittel oder etwas für einen verkorksten Magen sind hilfreich. Also hinsetzen und Einkaufsliste schreiben, damit man in den letzten Tagen nur noch die frischen Dinge besorgen muss. Und denkt ja rechtzeitig an den Baum! 😉
  • Geschenkeliste machen. Wer bekommt was? Ist das schon besorgt? Was hat man schon? Falls man spontan eingeladen wird, ist es sicher auch schön wenn man eine Flasche Wein o.ä. als Mitbringsel parat hat.
  • Putzplan machen. Den einen ist es wichtig, den anderen weniger wichtig. Aber den meisten ist es angenehmer wenn es sauber im Haus ist. Da es aber lästig ist, empfehle ich den Großputz am Wochenende vor Weihnachten. Dann reicht kurz vorm Fest meist ein ‚Kölsche Wisch‘. Und mal ehrlich, je mehr ich eine Person mag, bei der ich zu Besuch bin, desto weniger achte ich auf das Staubkorn auf dem Regal. Und wer schon mal versucht hat eine Schwiegermutter zu beeindrucken, der weiß, dass das so gut wie nie klappt. Also stresst euch nicht so damit!
  • Wenn der Plan steht, macht euch bewusst, dass das alles ist, was ihr tun könnt! Selbst mit einer perfekten To-Do-Liste kann der Hund den Braten fressen, die richtige Batterie fehlen, der Julius über sein Geschenk maulen und die Oma das Gesicht verziehen, weil Fondue für sie ’neumodischer Kram‘ ist.

005-800x591 Mit dieser Liste bleibt ihr einfach ein wenig gelassener, da die wichtigen (beeinflussbaren) Dinge erledigt sind. Wobei…. das, was wirklich wichtig ist, kann man sowieso nicht planen 😉

Ganz zum Schluss noch ein wenig Werbung. Ihr erinnert euch vielleicht an meinen letzten Weihnachtsbraten. 003 (800x642) Dazu habe ich ja ganz besondere Zutaten bekommen. Meine liebe Jule hat mit ihrem Mann daraus ein kleines, aber feines Unternehmen gegründet. So kann auch jeder andere in den Genuss dieser Sachen kommen. Und weil alles mit besonders viel Liebe hergestellt wird, möchte ich euch den Shop JulRon einmal wärmstens ans Herz legen. Wer weiß, vielleicht findet ihr da ja auch noch die eine oder andere Geschenkidee? 😉

Den süßen Rudolf habe ich übrigens von meiner Freundin Stephanie bekommen. Ist sie nicht eine Künstlerin??!! Ich bin ganz vernarrt in den kleinen Kerl. 🙂 Euch allen noch eine angenehme Rest-Adventszeit!

Schwedenkräuter – Ein echt prima Hausmittel

Ich war noch ein Teenie, da schmökerte ich oft in einem Buch, welches bei uns immer griffbereit auf der Küchenbank lag. Einige kennen es vielleicht. Ich rede von dem Buch „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ von Maria Treben (ab Seite 61 geht es um die Schwedenkräuter). Es ist ein Kräuterbuch. Oder besser gesagt, ein Buch, in dem man nachschlagen kann, welche Krankheit mit welchem Kraut behandelt werden kann. Nachdem ich mit Brennnessel-Tee erfolgreich eine Nierenerkrankung kuriert hatte (die Tabletten vom Arzt hatten nichts bewirkt), war mein Interesse geweckt. Und, sofern es sich nicht um wirklich ernsthafte Erkrankungen handelt, versuche ich mir erst mal mit einem Kraut zu helfen. Oft genug habe ich damit Erfolg, erreiche zumindest eine wohltuende Linderung. Etwas, was ich seit damals immer im Haus habe, sind Schwedenkräuter, oder auch Schwedenbitter genannt.

Schwedenkräuter sind ein echtes Allround-Mittel. Letzte Woche hat mich eine Wespe gestochen. Für diesen Fall gibt es diverse Ratschläge. Ganz klassisch ist die Zwiebel. Darauf pieseln hilft auch. Mit Eis kühlen ist auch ein guter Tipp. Mein erster Griff war der zur Flasche mit den Schwedenkräutern. Einfach ein Wattepad damit befeuchten, was drumherum wickeln, damit dieses am Platz bleibt (die Wespe hatte meinen Finger erwischt), und schon Sekunden später hatte ich keine Schmerzen mehr. Nach einem Tag war mein Finger dann wieder fit. Auch bei leichten Verbrennungen helfen die Kräuter sehr. Egal, ob ich mich nun an einem Motorradauspuff verbrannt habe, am Bügeleisen, oder dem Backofen, diese stinkende Flüssigkeit nimmt in Sekunden den Schmerz und verhindert eine Blase. Sollte die Blase schneller sein als ich mit der Behandlung, heilt diese aber dann ohne Probleme ab. Auch bei Verletzungen, oder Entzündungen hat der Schwedenbitter schon gute Dienste bei mir geleistet. Mein ältester Neffe hatte sich ein Piercing am Auge machen lassen, welches sich so entzündete und anschwoll, dass er das Piercing nicht mehr heraus nehmen konnte. Eine Nacht mit einem Schwedenkräuter-Umschlag, und (ja, das ist jetzt eklig) der Eiter lief ab. Nach zwei Tagen war alles wieder gut. Meine Flasche, welche ich ihm dafür ausgeliehen hatte, habe ich danach nie wieder gesehen…. Es gibt einige Beispiele für die Wirksamkeit, die ich liefern könnte, aber ich denke, das würde hier zuviel.

Als ich meinen Finger behandelt habe, stellte ich dann fest, dass ich nur noch einen kleinen Rest habe. 006-800x681 Die Flüssigkeit sieht alles andere als appetitlich aus. Und ich habe wirklich keine Ahnung mehr, wann ich sie hergestellt habe. Das muss schon mehrere Jahre her sein. Aber das tut der Wirksamkeit keinen Abbruch. Im Gegenteil. Je länger die Flüssigkeit steht, desto besser wird sie. Wie man im Hintergrund sehen kann, habe ich mir aber schon die Zutaten für einen neuen Ansatz besorgt. Das wichtigste ist die Kräutermischung. 001-404x800 Da gibt es den kleinen und den großen Schwedenbitter. Der kleine war gerade nicht da, also habe ich den großen genommen. Ich kann in der Wirksamkeit keinen Unterschied feststellen. Dann braucht es noch einen Korn oder Obstbranntwein mit mind. 38 ‚Umdrehungen‘ und eine große leere Flasche. 003-742x800 Die Mischung in der Tüte ist für 1,4 Liter Korn gedacht. Wer keine so große Flasche zum anmischen hat, kann die Menge aber auch aufteilen. Einfach die Kräuter in die Flasche füllen, den Schnappes rein kippen, verschließen, schütteln und bei 1x schütteln täglich für 14 Tage an einen warmen Ort stellen. 009-800x699 Da ich einfach nur zu wenig Korn im Haus hatte, werde ich nächste Woche mit dem Rest der Kräutermischung eine weitere Flasche ansetzen und daneben stellen. 🙂

Ja, ich weiß, das Zeugs sieht eklig aus. Es riecht auch eklig. Und es macht Flecken in die Kleidung wenn man nicht aufpasst. Vom Geschmack will ich gar nicht erst anfangen. Aber es wirkt! Wer neugierig ist, sollte sich mal die Alte Handschrift durchlesen. Dort auf der Seite vom Kräuter Verzeichnis finden sich auch die Anwendungshinweise und die Rezeptur der Mischung. Wer ein Mittel im Haus haben will, mit dem er sich bei kleinen Verletzungen, Insektenstichen und anderen Wehwehchen helfen kann, der sollte die Schwedenkräuter unbedingt ansetzen. Und wenn es nur ein Mittel zur ersten Hilfe bis zum Arztbesuch ist, so kann ich die Kräuter wirklich empfehlen. Erzählt mir dann, was ihr damit erlebt habt!

365 Tage ohne – Woche 2 + 3

Nein, ich habe noch nicht aufgegeben! Auch wenn ich das Update zur zweiten Woche habe ausfallen lassen, bin ich immer noch voll bei der Sache. Nur Frühling, warme Temperaturen, Feiertage…. Da gibt es reichlich zu tun. Die Blümchen sind jetzt aber alle in der Erde, und ich kann, wenn auch auf den letzten Drücker, noch schnell das Update zur dritten Woche schreiben.

Genäht habe ich in den zwei Wochen nichts. Da fehlte wirklich die Zeit. Während eines Anfalles von Frühjahrsputzwut, bin ich jedoch in diversen Ecken auf Nähzeitschriften gestoßen. Und ausgedruckte Schnittmuster. 015 (800x650) Nachdem ich die Stapel auf einen Haufen gelegt hatte, musste ich mir eingestehen, dass ich süchtig bin. Süchtig nach Nähzeitschriften und Schnittmustern. Immerhin bin ich ein ordentlicher Suchti. 018 (800x737) Eine der bekanntesten Zeitschriften für selbst genähte Mode auf dem Markt besteht inhaltlich leider zu einem Großteil aus Werbung und überflüssigen Inhalten. Deswegen finde ich es etwas lästig, dort nach Modellen für Schnittmuster zu blättern. Also habe ich mir Ordner und Klarsichthüllen besorgt. Dann schnappe ich mir eine Zeitschrift und reiße alle Seiten mit Modellen, die mir gefallen einfach raus. Dann nehme ich noch das separate Heft mit den Anleitungen und Schnittmusterbogen. Auf die raus gerissenen Seiten und das Anleitungsheft schreibe ich jeweils die gleiche Nummer und verstaue alles in eine Klarsichthülle. Die Seiten mit den Modellen hefte ich in Ordnern ab. 021 (800x593) Gibt es einen Bildernähkurs dazu, kommt der zum entsprechenden Modell. 022 (800x637) Die Anleitungshefte kommen in eine Kiste. 016 (800x773) Brauche ich eine Anregung, kann ich meine Ordner durchblättern. Habe ich mich für ein Modell entschieden, schaue ich auf die Nummer darauf, suche anschließend die passende Kiste, und darin das Anleitungsheft mit der gleichen Nummer wie das Modell. 017 (800x600) Das System hat sich bewährt. Die ersten Anleitungen stammen von Oktober 1995. Ich sammel also jetzt seit 20 Jahren Schnittmuster. Ob ich was daraus genäht habe? Ja klar, aber nicht so viel wie ich gerne getan hätte. Aber darüber rede ich sicher ein anderes Mal. Zunächst muss ich die gefundenen Hefte noch ordentlich in meine Ordner verpacken. Und dann brauche ich noch ein System für die Schnittmuster zum ausdrucken. 😀  Aber vielleicht habe ja den einen oder anderen inspiriert.

Ach ja, bis auf einen Sport-BH, habe ich auch nichts eingekauft. So einen BH mit im Stoff eingewebten „Stützvorrichtungen“ kann ich nun nicht nähen. Da Unterwäsche ja auch auf der Ausnahmeliste steht, bin ich also brav gewesen. Und ich habe bei einem Muttertags-Gewinnspiel von Makerist und WAK gewonnen. Von We are knitters bekomme ich ein Strickset für ein Top. Also Wolle, Anleitung und Nadeln. Jetzt werde ich wohl stricken lernen. 🙂 Und auf Makerist darf ich mir für 50€ Videokurse aussuchen. Da gibt es auch einen Kurs zum Hosen nähen lernen. Ob ich es doch noch dieses Jahr mit einer Jeans versuche???  😉

Und hier wieder ein paar andere Challengeteilnehmer:

#365tageohne

Waschmaschine reinigen

*Beitrag kann Werbung enthalten durch Abbildung der verwendeten Produkte*  Wie bitte? Waschmaschine reinigen? Ist es nicht normal so, dass die Waschmaschine etwas reinigt? Wozu also sollte man die Waschmaschine sauber machen? Also nicht nur von außen..

Da schmeißt man ständig die Schmutzwäsche in die Maschine, Waschpulver dazu, Klappe zu, Knöpfchen drücken und nach 1-2 Stunden holt man die saubere Wäsche raus. Bis man eines Tages einen leicht müffeligen Geruch wahr nimmt. Und dann fällt der Blick auf seltsamen Schmier am Gummi. 010 (648x800) Dann schaut man etwas genauer hin… 011 (800x600) Iiiiiiiiiiiieh…. *schüttel* …und plötzlich kommt man sich wie die schlechteste aller Hausfrauen vor! Aber zum Glück gibt es ja Abhilfe. Erst ein kleiner Abstecher in den Drogeriemarkt, zum Regal wo die Entkalker stehen, und Zitronensäure holen. Schon kann es los gehen. 012 (800x600) Na ja, ein Krug oder Messbecher und einen Putzlappen braucht man auch noch. Die Zitronensäure in den Becher geben und mit dem feuchten Putztuch in das körnige Pulver tunken. 016 (640x495) Damit grob den äußeren Gummiring einreiben. 017 (640x480) Wirklich in jede Ecke gehen, soweit möglich. Bei meiner Maschine sind im Gummi kleine Stege, wo man nur sehr schlecht rein kommt. Aber auch diese Zwischenräume werden so sauberer, als wenn man das nicht machen würde.

Als nächstes die restliche Zitronensäure mit warmen Wasser auflösen 020 (640x471) und in die Trommel gießen. 022 (640x480) Tür schließen und das Programm für Kochwäsche einstellen. 023 (640x480) Während das Wasser normal einläuft, nachdem das Programm gestartet ist, kann man anfangen zusätzlich Wasser über das Waschmittelfach reinzuschütten. 024 (640x480) Wir brauchen deutlich mehr Wasser als normal. Die Maschine sollte mindestens zu dreiviertel voll Wasser sein. Warum? Nun, macht man das nicht, reicht unsere Reinigungsflüssigkeit nicht über den üblichen Wasserstand hinaus, und dann wird die Maschine nur unvollständig sauber. Wem das mit so einem Messbecher zu umständlich ist, kann auch eine große Gießkanne dafür nehmen. Hauptsache, am Ende ist genug Wasser in der Maschine. 030 (640x480) Und dann darf die Maschine ihrer Arbeit nachgehen. Obwohl kein Waschpulver zugefügt wurde, fängt es erst mal an zu schäumen. Das sind die ganzen Waschmittelreste, die sich an den Seiten und in den Schläuchen abgesetzt haben. Und nach ein paar Minuten kann man schon mehr sehen, als nur das schäumende Wasser. Während die Trommel ihre Runden dreht, kann man plötzlich so kleine dunkle Flocken im Wasser rum schwimmen sehen. 039 (800x600) Das sind die weniger schönen Ablagerungen im inneren der Maschine, die man normal nicht sieht. Diese verursachen diese müffelige Duftnote. Diese Ablagerungen sollen durch die flüssigen Waschmittel viel schneller entstehen, als mit „altmodischem“ Pulver. Auch kann sich der Schmutz wegen der niedrigen Waschtemperaturen nicht so einfach auflösen (was unser Kochprogramm erklärt). So langsam glaube ich, dass die Leute, die das behaupten, damit Recht haben….

Wenn das Programm durchgelaufen ist, sind wir leider immer noch nicht ganz fertig. Die größeren Schmutzflocken rutschen leider nicht so leicht durch die Löcher der Trommel. Auch bleibt im Gummi einiges davon liegen. 044 (800x600) Also nochmal den Putzlappen schwingen. 045 (640x607) Ja, das ist nur der kleine Rest an Ablagerungen, die sich nach der Reinigung abgesetzt haben. Fast ist es mir peinlich, das zu zeigen. Es ist so ähnlich, wie wenn nach Jahren der Ofen von der Wand gerückt wird. Ich kenne niemanden, der zwischendurch dahinter sauber macht. Und trotzdem ist es einem unangenehm, wie schmutzig es dahinter ist. Immerhin, der Schmier am Gummi ist verschwunden. 048 (620x640) Um wirklich auch jeden Geruch aus der Maschine zu bekommen, kann man die Maschine noch einmal leer durchlaufen lassen. Diesmal ohne zusätzliches Wasser, dafür mit einer Tasse Essigessenz. Essig greift die Gummiverbindungen in der Maschine an. Deswegen Essig bitte nicht zu oft nutzen (z.B. als Weichspülerersatz). Hin und wieder ist es aber kein Problem. Für den Fall, dass doch noch irgendwo ein paar von diesen Flocken sein sollten, empfehle ich für nach der Maschinenreinigung erst mal unempfindliche Wäsche. Bei mir waren es ein paar Flickenteppiche. Damit konnte ich wenigstens wieder einen Haken auf meiner Frühjahrsputzliste machen 😉