365 Tage ohne meets Frau Maier – Moderne Stilberatung

Ja, es ist wahr. Über die 365 Tage ohne-Challenge wird geredet. In diesem Fall wurde ich sogar um ein Interview gebeten! Für mich eine richtige Premiere. Umso aufgeregter habe ich der Veröffentlichung entgegen gefiebert. Aber von Anfang an…

Wie du vielleicht mitbekommen hast, schwärme ich in der letzten Zeit von Frau Maier – Moderne Stilberatung. Besonders geflasht hat mich die 5-Tage-Stilmission. (Davon soll es übrigens eine Wiederholung geben. 😉 ) Es waren aufregende Tage! Dabei ist mir aufgefallen, mit was für einem eingeschränkten Blick wir in den Spiegel schauen, oder in den Kleiderschrank greifen. Da laufen wir nicht nur mit Scheuklappen rum, sondern auch noch mit einem dicken Balken vor den Augen. Und sollten wir tatsächlich etwas sehen, dann garantiert nur das, was wir NICHT gut an uns finden. Auch die Phantasie, mit der wir unsere Kleidung zusammenstellen, leidet unter der Gleichförmigkeit des Alltags. Und da mein Kleiderschrank ja immer noch nicht so gefüllt ist, wie ich es gerne hätte, kam dieser Anstoß genau richtig. Damit es aber nicht nur ein Anstoß bleibt, muss man dran bleiben. Seinen Stil, seine eigene, ganz persönliche Kleidermischung finden, ist ein Prozess. Und wie beim Sport ist es hilfreich, wenn man einen guten Trainer an der Seite hat. Denn genaugenommen ist es ein Training. Es dauert, bis man den Blick für „das Richtige“ hat. Deswegen war ich überglücklich, dass ich jetzt auch noch die Gelegenheit bekommen habe, beim 8-Wochen Stilkurs mitzumachen. Das ist übrigens der Grund, wieso ich im Moment etwas ruhiger hier bin.

Da die Katharina, Frau Maier, auch noch eine absolut herzliche, liebe und mitreißende Person ist, fällt es leicht mit ihr ins Gespräch zu kommen. Auch wenn diese Gespräche bisher nur virtuell abgelaufen sind. Als ich dann eines Tages ein Posting auf Facebook von ihr kommentierte und dabei die 365-Tage-Challenge erwähnte, kam von ihr spontan die Frage, ob ich dazu nicht etwas schreiben möchte. Klar schreibe ich gerne! Ich meine, du kennst mich. Eines der wichtigsten Dinge, die ich in der Schule gelernt habe, ist das schreiben mit 10-Fingern. Damit bin ich fast so schnell wie mit meinem Mundwerk. Aber dass das dann auch noch bei einer so großen Seite veröffentlicht werden soll, hat doch Herzklopfen verursacht. Und jetzt ist es endlich soweit! Ich bin sehr gespannt, wie es dir gefällt! 😀

Wie 365 Tage OHNE selbstsicher und stolz machen  (<- drauf klicken)

Und während ich nun auf ein Feedback von Dir warte, schneide ich noch ein bisschen Stoff zu. Am liebsten würde ich jetzt ständig an der Nähmaschine sitzen. Wieso? Weil ich ganz langsam weiß, was ich (an Kleidung) haben will. Ich habe Lust auf Experimente. Lust auf mehr als nur das Notwendige. Trotzdem konzentriere ich mich jetzt erst mal auf die Basisgarderobe, selbst wenn es mir schwer fällt. Und was braucht man bei diesen Temperaturen? Genau. T-Shirts. Nicht mehr lange, und ich kann endlich die letzten Reste der gekauften Kompromisse aus dem Schrank entsorgen. Dann liegen und hängen da nämlich nur noch die echten Wohlfühl-Teile! 

Und zum Abschluss habe ich noch das Fazit der Challenge von PiexSu. Kristin hat die Challenge ja ins Leben gerufen. Für sie und auch für viele andere Teilnehmer der Challenge ist es mittlerweile ziemlich normal geworden, die benötigte Kleidung zu nähen. Und selbst die, die nicht so ganz durchgehalten haben, gehen bewusster einkaufen. Und das ist doch ein Erfolg, oder?

Bewusst (Stoff) einkaufen ist auch für die liebe Bettina von Tina’s bunte Welt normal geworden. Genau wie jetzt ich, hat sie den Kurs bei Frau Maier schon besucht. Und es ist absolut genial zu beobachten, wie sehr sich ihr Kleidungsstil seitdem wandelt. Sie strahlt ohne dabei lachen zu müssen. Einfach nur, weil sie jetzt Farben wählt, die einfach zu ihr als Persönlichkeit passen. Zudem ist sie eine Meisterin an der Nadel. Es lohnt sich wirklich, mal bei ihr vorbei zu schauen!

365 Tage ohne – Das Jahr ist um!!

Heute vor einem Jahr ist die Challenge #365tageohne gestartet. Ein ganzes Jahr keine Klamotten kaufen, lautete die Aufgabe. Weil wir eine Gruppe von HobbyschneiderInnen waren, wollten wir statt dessen alles benötigte selber nähen. Nur ein paar Ausnahmen waren erlaubt. Aber auch da haben wir uns auf maximal fünf Dinge beschränkt. Wir wollten uns nicht kasteien, sondern ein neues Bewusstsein für Konsum bekommen. Es haben sich auch welche angeschlossen, die „nur“ einen übervollen Kleiderschrank besitzen. Der eine oder andere hatte schon vor uns mit der Challenge gestartet. Und die Nachzügler waren/sind uns auch willkommen.

In der dazu gehörenden Facebook-Gruppe war leider irgendwann kaum noch was los. Da keine Nähgruppe, wollten wir die Pinnwand nicht mit genadelten Stücken zupflastern. Und dann fiel kaum noch jemandem eine Variation von „ich habe diese Woche nichts gekauft“ ein. Auch mir gingen zwischendurch die Ideen für passende und interessante Beiträge zu dem Thema aus. Dazu kam noch, dass gelieferte Informationen über Fast-Fashion, Herstellungsverfahren, Arbeitsbedingungen und Umweltverschmutzung bei der Stoffherstellung , zumindest für mich, oft verstörend und erschreckend gewesen sind. Ich kann nur von mir persönlich sprechen, aber ich fühle mich schuldig, weil ich zu all diesen Dingen durch mein Konsumverhalten beigetragen habe. Auch ein Gefühl von Machtlosigkeit kommt immer mal wieder hoch. Die große Welt kann ich nicht retten. Aber ich kann bei mir selber anfangen, vor meiner Haustüre. Deswegen ist meine Begeisterung für diese Challenge immer noch auf einem sehr hohen Niveau! Einige Mädels haben nicht durchgehalten und sind aus der Gruppe ausgetreten. Vielleicht war es ihnen auch nur in der Gruppe zu langweilig. Ich weiß es nicht. Andere haben nichts mehr geschrieben weil sich ihr Leben verändert hat. Die Prioritäten liegen gerade woanders. Aber weil sie nichts schreiben, heißt das nicht, dass sie aufgegeben haben.

Wie habe ich nun dieses Jahr erlebt? Nun, am Anfang war ich sehr aufgeregt. Und voller Tatendrang. Und auch ziemlich nervös. Normal rede ich über große Vorhaben nicht öffentlich. Für den Fall, dass ich es nicht schaffe. 😉 Auch hatte ich ein bisschen Angst, dass man mich belächelt. Zum Glück besitze ich ziemlich höfliche Freunde und Bekannte. Ich bekam mehr Zustimmung zu diesem Projekt, als ich gerechnet habe. Hier und da kam ein harmloser Witz. Die negativste Reaktion war ein „Ah ja“, gefolgt von einem leicht mitleidigen Blick. Umso schöner dann die Reaktion in genau diesen Gesichtern, wenn sie das von mir getragene Teil nicht als selbst genäht erkannt haben (heheee…). Mein Ziel, in diesem Jahr eine komplette neue Garderobe zu nähen, habe ich nicht geschafft. Zu oft habe ich mich von Alltag, Internet, Fernsehen oder anderen, in dem Moment reizvolleren Aufgaben ablenken lassen. Aber mein fast leerer Kleiderschrank    ist nun doch ein wenig voller geworden   . Meine Nähmaschine, welche ich doch nun schon einige Jahre besitze, habe ich dabei besser kennen gelernt. Ehrlich, ich hatte keine Ahnung, dass sie SO VIELE Funktionen hat! Auch wusste ich nicht, dass die Nähte so viel besser werden, wenn man ein wenig mutiger an der Fadenspannung spielt. Es ist lange her, dass ich so viele Probenähte an Stoffresten gemacht habe. Nach jedem neuen Kleidungsstück wurde mein Blick konzentrierter. Welcher Ausschnitt passt zu mir? Welche Farben schmeicheln meinem Hautton? Wo ist der Kontrast vom andersfarbigen Bündchen zu hart? Welche Länge streckt und welche staucht? Was gefällt mir an welchem Schnittmuster am besten? Wo sollte ich etwas anpassen? Ich meine, ich habe sehr viel theoretisches Wissen. Jetzt habe ich endlich etwas davon in die Praxis umgesetzt. Meine Arbeit strotzt sicher noch von Fehlern, aber ich bin stolz wie Oskar! Zudem habe ich jetzt wirklich Freude an einem Kleidungsstück.

Ist es mir schwer gefallen, darauf zu verzichten Kleidung zu kaufen? Ja und nein. Ich meine, in den meisten von uns steckt doch eine kleine Pretty Woman, die davon träumt, dass ein Richard Gere vorbei kommt um uns einen Einkaufsrausch vom Feinsten zu spendieren. Stimmt doch, oder??!! Dummerweise habe ich nicht die Figur von Julia Roberts. Gerne hätte ich mehr Kleider. Da mein Oberkörper aber etwas länger ist, sitzt die Taille meist auf den Rippen. Dann habe ich in meinem Job oft körperlich hart arbeiten müssen. Also habe ich ein „breites Kreuz“ und kräftige Arme. Manchmal komme ich damit zwar in eine Jacke hinein, darf dabei aber nichts weiteres darunter tragen. Und bloß nicht bewegen! Sonst reißt die Rückennaht. Und auch heute, mit fülligerer Mitte, passiert es, dass etwas über die Hüften passt, um die Taille aber viel zu weit ist  . Ich weiche also in vielen Bereichen von der Norm-Konfektionsgröße ab. Das Ergebnis war dann meist Frust im grellen Licht der engen Umkleidekabine. Mal ganz davon abgesehen, dass ich das, was mir wirklich gefällt, oft nicht bezahlen kann. Also bin ich eigentlich nur einkaufen gegangen weil ich kann ja nicht nackt rumrennen. Dann aber am besten nur im Vorbeigehen. Bei jedem Ausflug in die Welt der Supermärkte und Einkaufszentren die Augen offen halten, auf den Glücksfall hoffend etwas zu finden, das einigermaßen gefällt, passt und nicht zu teuer ist. Und eigentlich immer war es ein Kompromiss. Dieses suchende Verhalten abzustellen, war am Anfang etwas seltsam. Dann wurde es normal, und am Ende sogar befreiend. Ich brauche das nicht mehr! Höchstens noch bei den Dingen, die ich nicht selbst herstellen kann. Von den Dingen, die auf meiner Ausnahme-Liste gestanden haben, habe ich auch nur etwas Unterwäsche, Socken und eine Jeans gekauft.

Hatte dieses Jahr noch andere Auswirkungen? Eindeutig ja. In dem Wissen, dass mein Konsum-/Verhalten auch dazu führen kann, dass andere ausgebeutet werden, oder die Umwelt schädigt, kaufe ich bewusster ein denn je. Deswegen überlege ich mindestens 3x, ob ich das, was ich kaufen will, auch wirklich brauche. Und bevor ich kaufe, überlege ich, ob es eine Alternative gibt. Das spart tatsächlich Geld! In meinem Fall z.B. besonders bei den Nähzeitschriften. Da habe ich mir früher immer mindestens eine im Monat gegönnt. Mittlerweile kann ich diese liegen lassen, ohne ein Gefühl des Verzichts zu empfinden. Ich meine, Schnittmuster habe ich ja nun wirklich genug. 😉  Wenn ich etwas erwerben muss, dann versuche ich die beste Qualität zu bekommen, die ich mir leisten kann. Wie man mittlerweile weiß, werden die billigsten Klamotten oft in derselben Fabrik hergestellt wie teure Markenkleidung. Aber da könnte man z.B. anfangen darauf zu achten, ob der Stoff aus Umweltfreundlichen Materialien hergestellt wurde. Und dann kann man dieses Kleidungsstück pflegen, damit es lange hält. Und damit man dieses auch gerne und lange trägt, sollte man anfangen zu überlegen, was wirklich zu einem passt. Also unabhängig davon, was gerade „in“ ist. Das ist mit ein Grund, wieso ich mich gerade intensiver mit dem Thema Stilfindung auseinander setze.

Wie geht es nun weiter? Dass das Jahr vorbei ist, bedeutet nicht, dass ich jetzt wieder in die Konsumtempel marschiere und aufhöre zu nähen. Im Gegenteil. Mein Konsumverzicht bezüglich Kleidung hat mich entspannter werden lassen. Dann ist mein Ehrgeiz geweckt. Zum einen will ich die richtigen Schnittmuster für mich finden und meine Nähkenntnisse erweitern. Stoff zum üben habe ich noch genug. Mit den richtigen Schnitten kann ich mir dann aus hochwertigen Stoffen eine Garderobe nähen, die meine Persönlichkeit unterstreicht, bequem ist und gut aussieht. Dann möchte ich austesten, ob es einfacher ist, einen fertigen Schnitt zu nehmen, oder diesen selber zu erstellen. Ganz besonders aufgeregt bin ich über die Möglichkeit, im Mai bei Frau Maier – Moderne Stilberatung bei dem 8-Wochen-Kurs dabei sein zu dürfen. Das wird sicher eine spannende Reise! Darüber berichte ich dann aber an anderer Stelle. Bevor mein Beitrag endgültig zu einem Roman ausartet, komme ich besser langsam zum Ende. Auch wenn ich gerade zu gerne darüber berichten möchte, wie ich mich darauf vorbereite!  Billy und Atze beobachten mich dabei übrigens ganz genau… 😉

Ich bin sehr froh, dass ich mich auf das Experiment #365tageohne eingelassen habe. Ich habe dazu gelernt. Ich wurde verantwortungsbewusster, entspannter und selbstbewusster. Ich durfte die Erfahrung machen, dass ich reicher bin, als ich dachte. Ich konnte mir beweisen, dass ich mir selber helfen kann. Ich durfte etwas erschaffen, was mir Freude bereitet (3 T-Shirts, 6 Langarm-Shirts, 1 Rock, 2 Pullis, 1 Jacke und einiges, was nichts mit Kleidung zu tun hat). Ich habe meine Lebensweise umgestellt, ohne das Gefühl zu haben, verzichten zu müssen. Und vielleicht konnte ich dazu beitragen, die Welt ein klein wenig besser zu machen. Und sei es nur durch Inspiration!

365 Tage ohne – Die erste Woche

Vor einigen Jahren hatte ich einen Freund. Er war Holländer und wollte mich, obwohl wir noch nicht so lange zusammen waren, unbedingt zu sich nach Holland holen. Während wir also darüber sprachen, Pläne machten, Platz in seinem Haus schafften, eine Sprachschule besuchten usw., fiel folgender Satz: „Wenn du hier erst mal eine richtige Arbeit hast und Geld verdienst, musst du auch nicht mehr so viel nähen.“ Nach diesem Satz gab es erst mal einen kleinen Streit. Zum einen war ich natürlich entrüstet, dass er meine Arbeit als Verkäuferin beim Discounter nicht als richtige Arbeit ansah. Und dann war ich darüber entsetzt, dass er mich für „ärmlich“ hielt. Vom fehlenden Verständnis dafür, dass ich gerne kreativ tätig bin, mal ganz abgesehen. Aber wie viele denken ebenso über das Selbermachen? Spart selber nähen Geld? Diese Frage ging mir in dieser ersten Woche der 365-Tage-ohne Challenge durch den Kopf. (Weswegen ich mich wohl auch an dieses Gespräch erinnerte.) Und, lohnt es sich, seine Kleidung selber zu nähen?

Viel Zeit hatte ich in dieser Woche nicht. Da kam es mir ganz gelegen, dass ich hier noch ein zugeschnittenes T-Shirt lag, welches ich noch zusammennähen musste. Ein Kimono Tee von Maria Denmark. Den Schnitt bekommt man kostenlos wenn man sich dort zum Newsletter einträgt. Ein schlichtes Shirt, für Anfänger geeignet. Den Stoff hatte ich vom Holländischen Stoffmarkt. Es war ein sogenannter Coupon, ein abgemessenes und geschnittenes Stück Stoff. Nimmt man zwei Stücke, kostet das einzelne 5 Euronen. Hier hatte ich zumindest schon mal gespart. Allerdings bleibt die Herstellung des Stoffes im dunkeln. Das Shirt war für mich auch wieder eine Gelegenheit an der Overlock zu üben. Prompt ist mir dann auch ein Faden wo raus gesprungen. Nix ging mehr. Es hat etwas gedauert, bis ich wieder alles am richtigen Platz hatte. 016 (800x761) Ohne Brille und Taschenlampe ging da nichts. Aber wenn sie dann läuft, 018 (800x655) dann schnurrt sie lautstark und näht ratzfatz alle Teile zusammen.  Auch versäubern ist einfach mit der Ovi. 024 (800x494) Das sieht einfach viel ordentlicher aus. Zum absteppen geht es dann an die normale Haushaltsnähmaschine. 026 (795x800) Dieser eine Zierstich hat es mir gerade angetan. 028 (800x600) Dehnbar, und wegen seiner Form fällt es nicht so auf wenn die Naht etwas schief gerät. Mit Jersey muss ich mich nämlich auch noch anfreunden. Aber nun kann ich stolz mein erstes Kleidungsstück zur 365-Tage-ohne Challenge präsentieren. 031 (672x800) Beim nächsten Mal würde ich nur den Halsausschnitt etwas verkleinern. Der ist mir etwas zu weit. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit meinem Werk!

Hat sich die Arbeit nun gerechnet? Ich hatte zwei Nähmaschinen in Gebrauch. Wenigstens eine Haushaltsnähmaschine ist zum nähen notwendig und muss erst mal bezahlt werden. Der Stoff war diesmal ein Schnäppchen. Normal kostet ein Meter qualitativ guter Jersey zwischen 10 und 20 Euro. Dann braucht es noch Nähmaschinennadeln, Nähgarn, Stecknadeln und Schneiderschere. Das Schnittmuster hat nichts gekostet. Knöpfe oder Reißverschluss brauchte ich auch nicht. Kleinigkeiten, die gerne ins Geld gehen. Dazu noch die Arbeitszeit. Der Stoff wurde vorgewaschen und gebügelt. Unterm Strich ist also ein Shirt vom Grabbeltisch im Discounter deutlich günstiger. Dafür läuft nicht jeder zweite mit diesem Shirt durch die Gegend. Qualitativ ist es auch besser, wodurch es länger halten wird. Dann bin ich stolz auf mich. Die Befriedigung, etwas mit seinen eigenen Händen zu schaffen, tut gut und es gibt Selbstvertrauen. Dann schärft es den Blick dafür, was einem gefällt. Statt x Schrankleichen, hat man am Ende ausgewählte Kleidungsstücke im Schrank, die man auch tatsächlich trägt. Sparen kann man nicht immer wenn man selber näht, aber es lohnt sich. Schon wegen der Freude, die man nach der Fertigstellung empfindet! 🙂

Wer mitmachen will, der kommt am besten in die facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/1536612449975408/

Wer mag, kann auch mal auf folgenden Blogs lesen:

#365tageohne