365 Tage ohne – Woche 16 + 17

Ja, der Beitrag sollte schon gestern erscheinen. Aber eine Geburtstagsfeier und die Hoffnung auf ein Tragebild haben alles etwas verschoben. Aber der Reihe nach.

Gerade heute habe ich in der Gruppe von einer Mitstreiterin gelesen, dass es gerade doch sehr ruhig ist. Ich finde es auch schade, dass im Moment so wenig geschrieben wird. Jedoch, es ist Urlaubszeit. Kristin von Piex Su, die Gründerin der Gruppe, hat ihren Beitrag deswegen in dieser Woche auch in Textform verfasst. Und immer wieder zu sagen „Ich bin stark geblieben. / Ich habe nichts gekauft.“ finde ich auch langweilig. Deswegen wandelt sich gerade auch meine Ansicht zur Challenge. Keine Kleidung zu kaufen ist für mich nicht mehr wirklich die Herausforderung. Statt dessen ist es für mich wichtig, alles, soweit möglich, selber herzustellen. Was dann am Ende auch wieder zu meinem Blog passt. Zudem macht es mich stolz wenn ich wieder etwas geschaffen habe. Denn, auch wenn ich nicht schreibe, so bin ich doch nicht untätig. Im Gegenteil. Meine Hunde brauchten neue Halsbänder. Ja, ich habe neulich welche genäht, aber ich habe mehrere im Gebrauch. Im Wald bevorzuge ich Zugstopphalsbänder mit einer Kette. Diese lockern sich leichter. Und dadurch haben die Hunde die Chance sich zu befreien, sollten sie mal festhängen. Besonders mein Atze hat das Talent, beim Sprung in den nächsten Graben die Leine um fünf Äste und Büsche zu wickeln, bis es nicht vor oder zurück geht… Die Ketten haben sich bewährt. 001 (773x800) Die ersten Ketten, welche ich erworben hatte, waren allerdings untauglich. Denn sie waren am rosten. Und das schon nach der ersten Runde im Regen. Deswegen habe ich 2€ mehr ausgegeben und die alten Halsbänder ersetzt. Ich hätte doch auf den Hinweis ‚rostfrei‘ achten sollen. Und weil es jetzt langsam in den Herbst hinein geht, habe ich die Halsbänder noch mit reflektierenden Bändern versehen. Damit sind die Hunde auch im Nebel besser sichtbar, wenn wir denn an einer Straße entlang müssen. 002 (800x600)

Ein zweites Sunny-Shirt von Piex Su habe ich mir auch noch genäht. Diesmal mit Wasserfallkragen. 010 (694x800) Die Stoffwahl kam mir erst etwas altbacken-gewagt vor, aber zu Jeans sieht das richtig frisch und fröhlich aus. Irgendwann brauche ich mal einen Fotografen, der mich ablichtet, damit ihr Tragebilder zu sehen bekommt. Von einem weiteren Teil hatte ich gestern auf ein Tragebild gehofft. Das Modell wäre dann mein Großneffe gewesen. Dem habe ich ein Basic-Sweatshirt zum Geburtstag genäht. 011 (800x650) Das Schnittmuster ist ein Freebook von Mama Nähblog. Ein wirklich tolles und einfaches Schnittmuster. Die Anleitung ist gut erklärt und auch die Größe passt. Da ich einen Sommersweat genommen habe, habe ich eine Nummer größer genäht. Der Pulli passt, aber nach der Anprobe hatte ihn mein Modell ganz schnell wieder ausgezogen. Auf einem Geburtstag ist für Fotos eben keine Zeit 😀

Mit Nähzimmer aufräumen, Gartenarbeit, Spaziergängen, Besuchen und dem ganz normalen Alltag vergeht die Zeit gerade wie im Flug. Aber ich habe etwas geschaffen, was mir wirkliche Freude bereitet!  🙂  008 (552x800)

#365tageohne

Ein Fuchs zum kuscheln

**Werbung wegen Namensnennung**

In der Nähwelt war er eine Zeit lang überall zu sehen, der Fuchs. Ein Fuchs sieht aber auch zu niedlich aus! Da ich ein bekennender Fuchsfan bin, konnte ich mich diesem Boom natürlich nicht entziehen. Und so bekam mein Großneffe zum Geburtstag eines Tages ein Fuchskissen. Natürlich selbst genäht.

Die Anleitung dazu habe ich bei NiKidz gefunden. Es handelte sich um ein Freebook.  Leider steht es nicht mehr zur Verfügung. Sorry….  Aber am Ende des Beitrages gibt es eine Alternative 🙂002 (800x795) Dann benötigt man natürlich noch Stoff. Fleece eignet sich sehr gut, da man ihn nicht versäubern muss. Aber es gibt sehr viele Variationen von diesem Fuchs. Wer sich inspirieren lassen möchte (und auf facebook angemeldet ist) kann sich ja in dem entsprechenden Album mal umsehen. Eine Nähmaschine benötigt man natürlich auch. Aber Anfängerkenntnisse an der Maschine sind ausreichend. Nach dem Ausschneiden und vor dem Nähen einmal alles zur Probe zusammenlegen. So kann man prüfen, ob auch alles zusammenpasst. 003 (800x645) Das Applizieren und in den Ecken ist es hier und da etwas pfriemelig, aber schwer ist es wirklich nicht. So dauert es dann auch nicht lange, bis der Fuchs ausgestopft werden kann. 004 (800x396) Hier habe ich die günstige Variante gewählt, und Reste aus der Bettdeckenherstellung genommen, welche ich mal ersteigert habe. Richtige Füllwatte sieht jedoch besser aus. Und auch da gibt es Sparmöglichkeiten. Die Inlet-Kissen beim Möbelriesen mit den gelben Buchstaben kann man prima für so was nutzen. Ist alles gut ausgestopft, die Ecken richtig gefüllt, dann die noch offene Naht mit dem Leiterstich schließen. Dazu habe ich hier ein schönes Video gefunden, wo das mit dem Leiterstich, oder der Zaubernaht, gut gezeigt wird. Und schon ist unser Fox-Kissen fertig! 006 (800x660)

Das Fuchskissen ist wirklich eine hübsche Geschenkidee für Kinder. Zudem ist jedes Kissen ein Unikat, da es jeder ein klein wenig anders macht. Er ist einfach und schnell genäht, für Anfänger geeignet und im Material sehr günstig. Wenn ihr zum nächsten Kindergeburtstag mal etwas Besonderes mitbringen wollt, dann probiert es doch einfach mal damit! 🙂

Alternativ-Anleitung: Fuchskissen (klick)