Glücksgefühle bei Kleidung? – 365 Tage ohne Woche 23

Die Challenge ist mittlerweile 23 Wochen alt, und hier und da bemerkt man in der Gruppe die eine oder andere Ermüdungserscheinung. Der Alltag holt einen ein, die täglichen Aufgaben stehlen einem die Zeit, oder aber Ereignisse, wie eine Urlaubsreise, bringen einen in Versuchung doch mal ein Kleidungsstück zu kaufen. Manchmal guckt man aber auch einfach neidisch auf die Menschen, die man in den Geschäften an den Kleiderständern sieht, wie sie ein neues Top oder Kleid aussuchen. Oder man verliebt sich spontan in ein Kleidungsstück in einer Werbeanzeige. Es gibt so viele schöne Kleidung. Muss ich jetzt immer ein schlechtes Gewissen haben wenn ich mir DOCH ein fertiges Kleidungsstück kaufe?

Nein. Ich habe kein schlechtes Gewissen beim Kauf von Kleidung. Die Challenge ist eine zeitlich begrenzte Aktion. Während dieser Zeit werde ich keine Kleidung kaufen. Da ich nicht alles selber machen kann, oder nicht in der gewünschten Qualität, habe ich Ausnahmen. So habe ich letztens ein paar Socken und etwas Unterwäsche gekauft. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich mehr darauf achte, was ich da kaufe. Wo kommt es her? Woraus ist es hergestellt? Und, brauche ich das wirklich? Vor der Challenge habe ich eigentlich auch nur etwas gekauft wenn ich es wirklich benötigt habe. Jetzt mit der Challenge bin ich da noch strenger geworden. Weil, wenn ich das Kleidungsstück wirklich brauche, dann trage ich es auch. Dann achte ich aber auch darauf, dass mir das Teil, egal ob Kleid oder Slip, auch wirklich gefällt. Auch die Passform und das Tragegefühl müssen stimmen. Die Bereitschaft, einen Kompromiss einzugehen nur um zu kaufen, ist deutlich kleiner geworden. Und damit ist, denke ich, ein großes Ziel der Challenge erreicht. Ich kaufe bewusst ein. Interessant ist, dass ich das auch auf andere Bereiche übertrage. Und das wiederum sorgt dafür, dass ich nicht so oft den Verlockungen der Werbeindustrie verfalle. Als Nebenwirkung freut sich darüber auch mein Kontostand 🙂

Das schönste Gefühl aber ist die Freude, welche ich bei einem Kleidungsstück empfinde, wenn mir wirklich alles daran gefällt. Wenn alles passt, bewegt man sich anders. Werden die Schokoladenseiten betont und diverse dekorativen Röllchen kaschiert, hat man automatische mehr Selbstbewusstsein. Stimmt das Stoffgefühl auf der Haut, ist man gleich entspannter. Wer sich in seiner Kleidung wohl fühlt kommt besser durch den Tag. Wünscht man sich ein besonderes Kleidungsstück, trägt lange ein Bild davon im Kopf herum, und findet dann endlich das passende Teil, dann werden Glückshormone im Überfluss produziert. Wer selber näht, bei dem kommt noch Stolz dazu. Selbst wenn ein genähtes Teil noch nicht so perfekt ist, wie man es sich wünscht, so ist es meist immer noch besser als ein billiger Schnellkauf, welcher oft als Schrankleiche endet. Zudem hat man beim selber nähen gleich öfter die Gelegenheit sich zu freuen. Beim Stoff kaufen, beim Herstellungsprozess und wenn man das fertige Ergebnis in den Händen hält. Zudem glaube ich auch nicht, dass man sich über ein Kompliment für seine Kleidung so freuen kann, wenn es ’nur‘ gekauft ist. Ja, Kleidung kann wirklich Glücksgefühle auslösen. 🙂

Übrigens, letzte Woche habe ich mir gleich 2x diese Glücksgefühle gegönnt. Da die Temperaturen doch langsam sinken, habe ich die Produktion für die kalte Jahreszeit in Angriff genommen. Entstanden sind zwei ‚Frau Marlene‘ von Fritzi Schnittreif. 016-707x800 Den Schnitt habe ich bei einer Angebotsaktion auf Makerist gekauft. 012-723x800 Ein schlichtes, einfach zu nähendes Shirt, welches durch seine Schulterecken aber das gewisse Etwas bekommt. 020-800x288 Das einzige, das mit nicht gefiel war der weite Ausschnitt, bei dem die BH-Träger immer raus geblitzt sind. Deswegen habe ich die Ecken etwas vergrößert. So bleiben die BH-Träger verdeckt, aber ich habe immer noch einen bequemen U-boot-Ausschnitt. Den Saum habe ich auch verlängert, damit es besser zu mir passt. Und ja, ich fühle mich wirklich wohl in den Shirts. 😉

#365tageohne