365 Tage ohne – Woche 9-10 Die Hunde sind dran

Die Challenge läuft tatsächlich schon 10 Wochen! Und nein, bisher habe ich noch keine Kleidung gekauft. Nur ein paar Crocs, diese Gummischuhe, sind neu bei mir eingezogen. Ja ich weiß, sie sind kein modisches Highlight, aber dafür bequem, praktisch, günstig und gerade richtig für die 10-Minuten-Hunderunde zwischendurch. Meine Hunde spielen für mich gerade sowieso eine Hauptrolle. In der letzten Zeit habe ich sie mit Joghurt-Fleischwurst-Eis bestochen und mit Leberwurstkeksen verwöhnt. Nun geht es aber um etwas, was sie brauchen. Neue Halsbänder. 011 (800x408) Halsbänder sind nicht unbedingt günstig. Und dann passen sie oft auch nicht so, wie man es gerne möchte. Besonders Zugstopp-Halsbänder findet man nicht so oft. Ich favorisiere diese Art von Halsbändern, da sie schnell umgelegt sind, locker am Hals sitzen, aber im Notfall nicht so einfach abgestreift werden können. Durch einen Sicherheitsstopp ziehen sie sich aber nicht so sehr zusammen, dass es zu eng werden könnte. Da sie relativ einfach selber hergestellt werden können, war es für mich natürlich klar, dass ich das versuche. Die Zutaten für meine ersten Halsbänder habe ich bei der lieben Carina von der Halsbandfabrik bestellt. Das war unterm Strich für zwei Halsbänder immer noch günstiger als ein unpassendes, gekauftes aus dem Laden. Wer das ausprobieren möchte, hat bei Nichtgelingen, oder -gefallen, keine großen Einbußen. In ihrer facebook-Gruppe  findet man unter den Alben eine genaue Foto-Anleitung für die Zugstopphalsbänder, und auch für andere Sachen. Eine Anleitung findet sich auch auf dem Blog von Sandra von Pfotenprunk. Material bekommt man bei ihr natürlich ebenso. Die beiden Damen sind übrigens sehr nett und hilfsbereit!

Für ein Halsband braucht es nicht viel Material. Gurtband, Webband, zwei Ringe, einen Schieber und etwas Fleece (meist hat man noch einen Rest irgendwo) oder Airmesh zum polstern. 014 (800x626) Erst wird das Webband auf das Gurtband aufgenäht. 015 (800x600) Nicht vergessen, anschließend die Enden mit dem Feuerzeug zu verschmelzen, und dadurch vor dem Aufribbeln zu sichern! 017 (800x600) Anschließend die Ringe und den Schieber nach Anleitung integrieren. 023 (800x600) Beim Vernähen der Bandenden wird es dann ein wenig knifflig, da der Platz unter der Nähmaschine doch etwas eng wird. 024 (800x600) Zwischendurch mal am Hund testen, ob die Größe richtig ist. So muss man im Fall des Falles nicht zu viel auftrennen. Dann noch polstern, 033 (800x719) und schon ist es fertig. 034 (800x600) Meine beiden Fellnasen sahen damit einfach klasse aus. 038 (800x736) Im Laufe der Zeit sind noch andere dazu gekommen. So habe ich aus einer überflüssigen Warnweste Sicherheits-Halsbänder genäht. Der Leuchtstreifen lässt sich sehr einfach von der Weste abtrennen und weiterverarbeiten. Der Westenstoff dient als Futter.  007 (762x800) Im Dunkeln sind die Halsbänder eine echte Hilfe. 004 (800x764) Dieses Mal waren wieder ein paar hübsche Halsbänder an der Reihe. Und ich finde, es kleidet die beiden wirklich gut! 008 (800x610) Aber nun bin ich erst mal wieder an der Reihe. Mein Kleiderschrank ist nämlich immer noch ziemlich leer. 🙂 #365tageohne

Hier nochmal ein paar Beiträge meiner Mitstreiterinnen: